Direkt zum Inhalt

In seinem neusten Film widmet sich Regisseur Andreas Dresen dem bewegten Leben des DDR-Liedermachers Gerhard Gundermann. Tagsüber arbeitet Gundermann als Baggerfahrer im Braunkohletagebau in der Lausitz. Abends steigt er als Sänger auf die Bühne und bewegt die Menschen mit seinen persönlichen und politischen Texten. Selbst nach dem Ende der DDR büßt er nichts von seiner Popularität ein und wird zu einem der prägendsten Künstler der Nachwendezeit. Doch als ein dunkles Kapitel seiner Vergangenheit ans Tageslicht kommt, muss er sich diesem stellen…

Zur offiziellen Filmseite und zum Trailer geht’s hier.


Pressestimmen:

„GUNDERMANN ist sehr viel mehr als nur die Biografie des Nachwende-Liedermachers. Es ist ein kluger, einfühlsamer, vielschichtiger und berührender Beitrag zur deutsch-deutschen Geschichte, zu einem differenzierteren Umgang ganz ohne arrogante Zeigefinger-Besserwisserei.“ (epd-Film)

„Bei Andreas Dresen ist man immer „mittendrin statt nur dabei“. Im Falle von GUNDERMANN erleben wir hautnah und ungekünstelt, was es bedeutet, seine Vergangenheit zu verdrängen und was passiert, wenn sie uns über Umwege doch heimsucht. Im Mittelpunkt der Erzählung: Alexander Scheer als Liedermacher und Ex-Stasi-Spitzel Gerhard Gundermann.“ (programmkino.de)

„‘Hier bin ich geborn, wo die Kühe mager sind wie das Glück.‘ Gerhard ‚Gundi‘ Gundermanns melancholische Liedzeilen kennt jeder, der in DDR aufwuchs und sich an die turbulenten Nachwendejahre bis 1995 erinnern kann, bis der systemkritisch singende Baggerfahrer aus der Lausitz für immer verstummte.“ (Kino-Zeit)

„GUNDERMANN ist ein zwar sperriges, aber absolut authentisches Porträt über einen Sänger, der mit Mut und Lyrik zu einem Sprachrohr seiner Generation wurde. Für Hauptdarsteller Alexander Scheer ist es möglicherweise die Rolle seines Lebens.“ (Wessels-Filmkritik)

„Liedermacher, Arbeiteridol und Stasi-Spitzel. All das war Gerhard Gundermann, dem Alexander Scheer und Andreas Dresen in GUNDERMANN die Ambivalenz und Menschlichkeit verleiht, die notwendig ist, um die Dilemmas zu verstehen, denen sich Menschen gegenübersahen, die trotz ihrer Methoden weiter an die Ideale der DDR geglaubt haben.“ (filmstarts.de)

Foto oben: © 2018 Peter Hartwig - Pandora Film

Do 18.10. 17.30 DF
Fr 19.10. 17.30 DF
Sa 20.10. 20.15 DF
Kennzeichen D
GUNDERMANN
Regie: Andreas Dresen, DE 2018, 127 min, DCP, DF, FSK: ab 0, mit Alexander Scheer, Anna Unterberger, Eva Weißenborn

« Zurück