Direkt zum Inhalt
Film

Wiesbadener Erstaufführung: Der Schweizer Uli Sigg hat in der Phase der wirtschaftlichen Öffnung Chinas nach der Mao-Zeit eine wesentliche Rolle gespielt und trug die bedeutendste Sammlung chinesischer Gegenwartskunst zusammen. Der größte Teil davon wird dem Museum M+ in Hong Kong übergeben, welches 2019 eröffnet wird.
Eine Dokumentation über den Unternehmer, Diplomaten und Kunstsammler Uli Sigg im Spannungsfeld der chinesischen Gesellschaft von den späten Siebzigerjahren bis heute. Eine Vielzahl chinesischer Künstler wie Ai Weiwei kommen in der Dokumentation zu Wort.

Zur offiziellen Filmseite und dem Trailer geht’s hier.

Fr 18.8. 20.15 OmU
So 20.8. 18.00 OmU
Werk(schauen)
THE CHINESE LIVES OF ULI SIGG
Regie: Michael Schindhelm, CH 2016, 93 min, DCP, OmU, FSK: beantragt

« Zurück