Direkt zum Inhalt

 

In ihrem Dokumentarfilmdebüt begibt sich Maryam Zaree auf die Suche nach ihrer eigenen Geschichte. Als zweijähriges Mädchen kam sie zusammen mit ihrer Mutter aus dem Iran nach Deutschland. Über das Leben im Iran ist ihr nur sehr wenig bekannt. Sie weiß nur, dass sie im Gefängnis Evin geboren wurde. Vor 40 Jahren kam im Iran der religiöse Führer Ayatollah Kohmeni an die Macht, der politische Gegner verhaften ließ und folterte, darunter auch die Eltern von Maryam. Während Maryam und ihre Mutter aus dem Gefängnis ins Exil flüchten konnten, muss der Vater noch lange Zeit in Haft ausharren bis er frei kommt. Über die Ereignisse zu dieser Zeit wurde innerhalb der Familie nie im Detail gesprochen, weil es zu schmerzhaft war für Maryams Mutter über diese traumatischen Erlebnisse zu reden. Um das Schweigen zu brechen und Antworten zu bekommen, redet sie mit diversen Menschen, u.a. anderen Betroffenen.

Zur offiziellen Facebook-Seite und zum Trailer geht’s hier.

Pressestimmen:

„Die Mechanismen des Verdrängens, aber auch des Bewältigens des Traumas werden hier ganz konkret deutlich gemacht, und in diesem Sinne erzählt sie eine exemplarische Geschichte, die weit über die Selbsttherapie hinausgeht, die der Film ja offensichtlich für sie auch ist. Und gerade weil sie so radikal privat erzählt, ist BORN IN EVIN ein wichtiger, politischer Film.“ (Deutsche Film- und Medienbewertung – FBW)

„Die emotionale Intensität dieser Recherche wird von der exzellenten Kamera Siri Klugs mit dem richtigen Maß an Nähe und Distanz fest gehalten. Und Zaree gelingt es als Regisseurin wie Darstellerin ihrer selbst, an die Grenze dessen zu gehen, was sich filmisch ausloten und abbilden lässt.“ (taz.de)

„Die Reise in die Vergangenheit ist trotz dramaturgischer Schwächen vor allem deshalb sehenswert, weil sie die Spätfolgen von Verfolgung und Flucht thematisiert, die sich nicht nur auf die Betroffenen selbst auswirken, sondern bis in die nächsten Generationen reichen.“ (programmkino.de)

Auszeichnungen:

Internationale Filmfestspiele von Berlin 2019
Auszeichnung mit dem Kompass-Perspektive-Preis

Fünf Seen Filmfestival 2019
Auszeichnung mit dem Dokumentarfilmpreis

Hessischer Filmpreis 2019
Auszeichnung mit dem Newcomerpreis

Do 7.11. 18.00 OmU
Sa 9.11. 20.15 OmU
Kennzeichen D
BORN IN EVIN
Regie: Maryam Zaree, DE/AT 2019, 98 min, DCP, OmU, FSK: beantragt

« Zurück