Direkt zum Inhalt
Film

Münchhausen. Lügen in Agfacolor

Aktuell präsentieren wir vom 9. August bis zum 14. Oktober 2018 die Ausstellung MÜNCHHAUSEN. LÜGEN IN AGFACOLOR.

Die Ausstellung „Münchhausen. Lügen in Agfacolor“ wurde im Jahr 2017 anlässlich des 100-jährigen Jubiläum der Ufa vom Filmmuseum Potsdam konzipiert und kuratiert. Nun kommt die Ausstellung, angepasst an unsere Räumlichkeiten, ins Deutsche Filmhaus nach Wiesbaden. Im Zuge der Ausstellung werden auch Teile des von unserem Förderverein restaurierten Drehbuches des Kameramanns aus dem Jahr 1942 zu sehen sein.

Im Zweiten Weltkrieg begann die Ufa mit der Produktion von „Großfilmen“, technisch aufwendigen Spektakeln mit Millionenbudget. Mit MÜNCHHAUSEN ist der Gipfel dieses Illusionskinos erreicht. Ein phantastischer Film in den irreal-zarten Farben von Agfacolor produziert zum 25. Jahrestag der Ufa. Die Ausstellung betrachtet die Ansprüche an ein deutsches Illusions- und Farbkino und die europaweite Vermarktung des bunten Märchenfilms in düsteren Kriegszeiten.

Die Ausstellung kann im Zeitraum vom 9. August bis 14. Oktober 2018 während der Öffnungszeiten des Kinos besucht werden. Der Eintritt ist frei.

Begleitend zur Ausstellung „Münchhausen. Lügen in Agfacolor“ zeigen wir im September Veit Harlans Agfacolor-Melodram IMMENSEE.

In der Verfilmung von Theodor Storms Novelle setzen Harlan und sein Kameramann Bruno Mondi das neue Farbverfahren dramaturgisch virtuos ein. Passend zur NS-Ideologie wird ein Frauenbild zwischen Demut und Verzicht gezeichnet.

Für die Filmmusik zeichnet Wolfgang Zeller verantwortlich, dessen 125. Geburtstag im September ebenfalls mit einer Filmreihe begleitet wird.

Im Oktober zeigen wir die Literaturverfilmung OPFERGANG.

Foto oben: Quelle Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung

« Zurück