Direkt zum Inhalt
Film

Konstruktion von Weiblichkeit im nationalsozialistischen Spielfilm

Die Frauenfiguren im nationalsozialistischen Spielfilm spiegeln immer auch das nationalsozialistische Wunschbild der (deutschen) Frau wider. In der Reihe werden diese Rollenbilder anhand von Filmbeispielen aus unterschiedlichen Genres kritisch beleuchtet. Als Grundlage und zur Filmauswahl diente unter anderem Angela Vaupels wissenschaftliche Abhandlung über „Frauen im NS-Film. Unter besonderer Berücksichtigung des Spielfilms“, die 2005 im Verlag Dr. Kovač erschien.

Im Februar setzen wir unsere Reihe Konstruktion von Weiblichkeit im nationalsozialistischen Spielfilm mit dem Melodram ANNELIE aus dem Jahr 1941 und einer Einführung von Filmwissenschaftlerin Anne Siegmayer fort.

Die Titelrolle der zwar leidgeprüften, aber stets treusorgenden Mutter und Ehefrau wurde von Luise Ullrich verkörpert und entspricht ganz dem nationalsozialistischen Idealbild der deutschen Frau.

Foto oben: Quelle Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung

« Zurück