Direkt zum Inhalt
Film

135. Geburtstag Ralph Arthur Roberts

Ralph Arthur Roberts (*2.10.1884 Meerane; †12.3.1940 Berlin) war als Regisseur, Ideengeber, Drehbuchautor, insbesondere als Schauspieler in vielen deutschen Spielfilmen tätig. Daneben war er Bühnenschriftsteller und ab 1928 Leiter des Berliner Theaters in der Behrenstraße.

Zunächst aber nahm er Schauspiel- und Kompositionsunterricht und erhielt 1903 sein erstes Engagement am Wiesbadener Residenztheater. Nach seinem Militärdienst während des Ersten Weltkriegs kehrte Roberts ans Theater zurück. Für die von ihm selbst inszenierte Revue „Bunt ist die Welt“ komponiert er 1912 das Lied „Auf der Reeperbahn nachts um halb eins“, das vor allem durch den Film GROSSE FREIHEIT NR.7 (1944) berühmt wird.

Anders als im Theater lässt Roberts sich bei der Wahl seiner Filmrollen, die er seit 1919 annimmt, nicht auf komödiantische Parts festlegen. Beim Tonfilm in den 1930er Jahren verkörpert er sowohl exzentrische Charaktere, zum Beispiel als Puppenfabrikant in EINBRECHER, als auch als reaktionärer König Karl X. in TANZ AUF DEM VULKAN oder eifersüchtige Ehemänner (DAS GLÜCK WOHNT NEBENAN). Im Oktober ist Roberts zudem in folgenden Unterhaltungsfilmen zu sehen: MÄDCHEN FÜR ALLES und PUNKS KOMMT AUS AMERIKA.

Am 12. März 1940 stirbt Ralph Arthur Roberts in Berlin.

Foto oben: DFF-Deutsches Filminstitut & Filmmuseum

« Zurück