Direkt zum Inhalt
Film

100. Geburtstag Paul Hubschmid

Der Schauspieler Paul Hubschmid (*20.6.1917 in Aarau, Schweiz; † 1.1.2002 in Berlin) kam Ende der 1930er Jahre zum Film und wurde unmittelbar zum Publikumsliebling. Sein Filmdebüt in einer schweizerischen Produktion gab Hubschmid 1938 in FÜSILIER WIPF und bereits ein Jahr später in einer deutschen Produktion, dem Historienfilm MARIA ILONA. In den vierziger Jahren war er in einer Reihe von Publikumserfolgen zu sehen, so etwa in DAS GESETZ DER LIEBE oder LIEBESBRIEFE, und spielte nicht selten die männliche Haupt- bzw. Titelrolle, so beispielsweise in DER FALL RAINER.

Durch seine große und elegante Erscheinung wurde er bis in die Nachkriegszeit hinein – dort an der Seite von weiblichen Kolleginnen wie Marika Rökk, Sonja Ziemann oder Liselotte Pulver – auf die Rolle des schönen Mannes festgelegt. Auch die damals 19-jährige Romy Schneider verliebte sich als SCAMPOLO in den damals über 20 Jahre älteren Paul Hubschmid in seiner Rolle des aufstrebenden Architekten Costa. Ende der 1950er Jahre konnte Hubschmid sein schauspielerisches Talent in dem neuverfilmten Zweitteiler DER TIGER VON ESCHNAPUR und DAS INDISCHE GRABMAL zeigen.
Insgesamt wirkte Hubschmid in über 100 Spielfilmen mit und stand fünf Jahre lang unter dem Pseudonym Paul Christian auch in Hollywood unter Vertrag. Hubschmid hatte zeitlebens viele Engagements auf der Theaterbühne, wobei er sich ab den 1960er Jahren auf Musicals konzentrierte. Auf der Kinoleinwand war er daraufhin immer seltener zu sehen. Seine letzte Filmrolle hatte er 1991 in Marco Serafinis Serie JOLLY JOKER.

« Zurück